top of page
Thema B

Fragmente des Sudans - Die Bewahrung einer gespaltenen Nation

Die Sudan-Krise hat aufgrund ihrer tiefgreifenden Auswirkungen auf den afrikanischen Kontinent weltweite Aufmerksamkeit und Dringlichkeit erregt.
Die Afrikanische Union hat sich dazu verpflichtet, stabile und friedliche Verhandlungen zu fördern und diplomatische Lösungen zu finden, um die vielfältigen Herausforderungen der Krise, darunter ethnische Konflikte, wirtschaftliche Instabilität, Menschenrechtsverletzungen und Governance-Probleme, zu bewältigen.

Der Ursprung dieses lang anhaltenden Konfliktes, der von ethnischen Spannungen, wirtschaftlicher Instabilität und Governance-Problemen geprägt ist, liegt in der humanitären Krise in Darfur des Jahres 2003.
Trotz des umfassenden Friedensabkommens von 2005 führte die Unabhängigkeit des Südsudan im Jahr 2011 zu einer Verschärfung der regionalen Instabilität. Auseinandersetzungen zwischen Rebellengruppen, insbesondere in Darfur, im Blue Nil und in Süd-Kordofan, haben zu Massenvertreibungen, Menschenrechtsverletzungen und eingeschränkten Versorgungsleistungen geführt. Eine schwierige wirtschaftliche Lage, gekennzeichnet durch Inflation und Arbeitslosigkeit, verschlimmten die Situation. Internationale Organisationen wie die Afrikanische Union und die Vereinten Nationen fungierten im Rahmen des Konfliktes als Vermittler.

Im Jahr 2018 lösten landesweite Proteste einen Staatsstreich aus, durch den Präsident Omar al-Bashir, dessen Regierung seit 30 Jahren an der Macht war, gestürzt wurde. Gefolgt von einer Übergangsregierung, dem Übergangsmilitärrat (TMC), bestehen aus Militär- und Zivilvertretern, folgte Ende 2021 ein weiterer Putsch als Folge von Instabilität, Inflation und Sicherheitsbedenken. Im Ergebnis wurde der Übergangsmilitärrat durch General Abdel Fattah al-Burhan abgesetzt, so dass das sudanesische Militär erneut die Macht übernahm.  
In dem Versuch, die Machtdynamik mit anderen Akteuren auszugleichen, schloss das sudanesische Militär ein Abkommen mit der Rapid Support Force), einer paramilitärischen Organisation, die zuvor die sudanesische Regierung während des Krieges in Darfur unterstützt hatte. Die Rapid Support Force, der Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen werden, war in verschiedene andere Konflikte verwickelt, darunter Konflikte in Libyen und im Jemen.

Anfang 2023 eskalierte die Rapid Support Force den Konflikt, indem sie sudanesische Militärstellungen angriff, was zu Opfern unter der Zivilbevölkerung, zur Zerstörung von Infrastruktur und zu einer beispiellosen Flüchtlingskrise auf dem Kontinent führte. Schließlich hat dieser anhaltende Konflikt zwischen der Rapid Support Force und dem sudanesischen Militär den Sudan zerrissen und destabilisiert.

Das Verständnis sozialer, wirtschaftlicher, politischer und ethnischer Dynamiken ist für die Suche nach geeigneten Lösungen von fundamentaler Bedeutung. Die Komitee-Sitzungen bieten die Möglichkeit, unter anderem die Interessen der Regierung des Sudans, von Rebellengruppen, Nachbarländern und internationale Organisationen zu vertreten. Die Balance zwischen nationalen, regionalen und globalen Interessen und die Förderung des Dialogs werden für tragfähige Lösungen von entscheidend sein. Die Afrikanische Union wird die Interessen der sudanesischen Regierung, der Rebellengruppen und der Nachbarn priorisieren, um die Stabilität zu fördern. Die Beschlüsse der Delegierten sollten zu einer harmonischeren Zukunft für Sudan und die Region beitragen.
 

bottom of page