Home » Konferenz » Die Stadt Bonn

Die Stadt Bonn

Deutsche UNO-Stadt, davor fünf Jahrzehnte Sitz der Bundesregierung, Stadt Beethovens, Universitätsstadt: Hinter Bonns vielen aktuellen Gesichtern stehen 2000 Jahre bewegter Geschichte. Im zweiten Jahrzehnt vor Christus fassten die Römer hier Fuß; damit tritt die heutige Stadt aus dem Dunkel der Vorgeschichte heraus. Vom Römerlager entwickelt sich die Siedlung zur ‘villa basilica’ um das ehrwürdige Münster, dann zur befestigten Stadt von erzbischöflichen Gnaden, zur Residenz der Kurfürsten und zur romantischen Universitätsstadt des 19. Jahrhunderts. Im 20. Jahrhundert folgen die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg, Bonns Wahl zur Bundeshauptstadt, der Umzug der Regierung nach Berlin und Bonns neue Rolle als deutsche UNO-Stadt.

Vieles von der Geschichte ist im Stadtbild abzulesen. Römische Spuren ebenso wie Zeugnisse der kurfürstlichen Zeit, der ‘Lange Eugen’ steht für die Zeit der Bundeshauptstadt, der ‘Post-Tower’ symbolisiert das neue Bonn. Bonn zählt zu den traditionsreichen Städten am Rhein. Mit Elan hat es seine Zukunft angepackt. Es lohnt sich, die Chronik zu lesen, der Geschichte zu folgen, die schwere Schicksale und glanzvolle Zeiten bescherte. Die Bürgerinnen und Bürger nahmen beides hin, wie die Zeitläufe es brachten und hielten sich an ein Wort, das ihrer Stadt im 16. Jahrhundert zum Lobe gesagt wurde: ‘Bonna solum felix’, ‘Bonn, Du glücklicher Boden’.

uni_bonn_abendWar Bonn im Jahr 1900 noch die viertreichste Stadt in Preußen, so verarmte sie nach dem Ersten Weltkrieg zusehends. Das Nazi-Reich brachte wie überall die Verfolgung und Ermordung jüdischer Mitbürger und schließlich die Zerstörung eines Drittels der Stadt. Dennoch sagten die Stadtväter sofort Ja, als sie am 5. Juli 1948 gefragt wurden, ob sie den vorbereitenden Verfassungs- konvent in Bonn unterbringen könnten. Die Eröffnungs- sitzung des Parlamentarischen Rates fand am 1. September im Museum König statt, die Beratungen wurden in der wieder hergerichteten Pädagogischen Akademie durchge- führt. Am 3. November 1949 bestätigte der Deutsche Bundestag das Votum des Parlamentarischen Rates, Bonn zur vorläufigen Bundeshauptstadt zu machen. Fünf Jahrzehnte lang erwies sich die Stadt als hervorragender Gastgeber der Regierung eines Landes, das in dieser Zeit zu einer der führenden Wirtschaftsmächte der Welt wurde. Doch schon der Einigungsvertrag von 1990 machte Berlin zur Bundeshauptstadt. In einer knappen Entscheidung beschloss der Bundestag am 20. Juni 1991 seinen Umzug an die Spree. Das Parlament und Teile der Regierung nahmen 1999 ihre Arbeit in Berlin auf. Bonn ist entsprechend dem Berlin-Bonn-Gesetz von 1994 zweites politisches Zentrum der Bundesrepublik. 6 der 15 Ministerien bleiben am Rhein. Bundespräsident und Bundeskanzler haben hier zweite Dienstsitze.

bonn1Zur Jahrtausendwende hat Bonn große Schritte des Strukturwandels bewältigt: Über 20 Bundesbehörden, darunter das Bundeskartellamt und der Bundesrechnungshof, ziehen nach Bonn. Zahlreiche nationale und internationale Organisationen siedeln sich an. 1996 wird Bonn deutsche UNO-Stadt mit inzwischen (2010) 19 Einrichtungen der Vereinten Nationen. Sie bezogen 2006 den ‘Langen Eugen’, das frühere Abgeordneten-Hochhaus, und einen Teil des Bundeshauses – der Bonner UN-Campus entsteht. Die Stadt macht sich als Schauplatz internationaler Tagungen, darunter mehrere Welt-Klima-Gipfel, einen Namen. Das World Conference Center Bonn mit dem einstigen Plenarsaal als Kern bietet dafür einen idealen Rahmen. Dank der Ausgleichsvereinbarung über 1,4 Mrd. Euro kann Bonn bis 2004 mit Bundesmitteln weitere Stärken ausbauen: Der größte Teil geht in die Wissenschaft, das einzigartige Forschungszentrum CAESAR entsteht; Bonns Wirtschaft boomt, neue Arbeitsplätze entstehen, vor allem in der Informations- und Kommunikations-technologie. Große Unternehmen haben hier ihre Konzernzentralen, wie die Deutsche Telekom und die Deutsche Post DHL, deren ‘Post-Tower’ zum neuen Wahrzeichen der Stadt geworden ist. Die Museumsmeile ist ein Publikumsmagnet mit mehr als zwei Millionen Besuchern im Jahr, das Internationale Beethovenfest hat seinen festen Platz im Festivalkalender. Bonn rangiert bei Rankings aller Art auf den vorderen Plätzen: als Immobilien- und Wirtschaftsstandort, bei Unternehmensumsätzen – und bei der Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger, die die hohe Lebensqualität, die Lage am romantischen Rhein und die gute Infrastruktur zu schätzen wissen. Bonn schaut optimistisch in die Zukunft.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.bonn.de